Gemeinsamer Antrag „Maßnahmen zur Busbeschleunigung im Stadtgebiet“

26.01.24 –

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Leibe,

die Fraktionen Bündnis 90/Die Grünen, SPD und FDP bitten darum, den gemeinsamen Antrag „Maßnahmen zur Busbeschleunigung im Stadtgebiet“ auf die Tagesordnung der Sitzung des Stadtrats am 31. Januar 2024 zu setzen.

Der Stadtrat möge beschließen:
Der Rat der Stadt Trier beauftragt die Verwaltung:

  1. Die bisher vorliegenden Vorschläge von Verwaltung und SWT werden zusammengestellt und nach folgenden Gesichtspunkten gewichtet:
    a) zeitlicher Umsetzungshorizont und Kosten
    b) Wirksamkeit
    c) straßenverkehrsrechtlicher Zulässigkeit.
  2. Die daraus entstandene Prioritätenliste wird dem Dezernatsausschuss IV in einer der nächsten Sitzung zur abschließenden Beratung vorgelegt.
  3. Die zügige Umsetzung der so beschlossenen Maßnahmen durch die Verwaltung, welche ohne Baubeschluss umsetzbar und aus den laufenden Haushalten bestreitbar sind, wird durch den Rat begrüßt.
  4. Für die Maßnahmen, die einen Baubeschluss erfordern oder ein Förderantrag möglich ist und somit einen Gremienbeschluss benötigen, werden die notwendigen Vorlagen erstellt und den Gremien baldmöglichst zur Abstimmung vorgelegt.

Begründung:
Die Busbeschleunigung spielt eine wichtige Rolle im Umweltverbund, da sie dazu beiträgt, den Öffentlichen Nahverkehr effizienter und umweltfreundlicher zu gestalten. Hier sind einige Gründe, warum Busbeschleunigung für den Umweltverbund von Bedeutung ist.

  1. Effizienterer Verkehrsfluss: Durch gezielte Maßnahmen zur Busbeschleunigung, wie zum Beispiel eigene Busspuren, Ampeloptimierungen oder Verkehrsmanagement, kann der Verkehrsfluss für Busse verbessert werden. Das reduziert Wartezeiten und ermöglicht einen pünktlicheren Fahrplan, was wiederum die Attraktivität des Öffentlichen Nahverkehrs erhöht.
  2. Verringerung von Emissionen: Ein reibungsloser Verkehrsfluss trägt dazu bei, dass Busse effizienter fahren können. Wenn Busse nicht durch häufige Stopps oder Staus behindert werden, können sie ihre Geschwindigkeit beibehalten und Energie effizienter nutzen. Dies führt zu einer Reduzierung von Treibhausgasemissionen und Luftverschmutzung.
  3. Förderung des Umweltverbunds: Der Umweltverbund zielt darauf ab, den Anteil umweltfreundlicher Verkehrsmittel wie öffentliche Verkehrsmittel, Radfahren und Fußgängerverkehr zu erhöhen. Eine effiziente Busbeschleunigung trägt dazu bei, den Öffentlichen Nahverkehr attraktiver zu machen und somit mehr Menschen zur Nutzung von Bussen zu bewegen.
  4. Entlastung des Individualverkehrs: Durch eine effektive Busbeschleunigung kann der Individualverkehr reduziert werden, da mehr Menschen den Öffentlichen Nahverkehr bevorzugen. Dies führt zu einer Verringerung von Verkehrsstaus, Kraftstoffverbrauch und Emissionen im Straßenverkehr.
  5. Verbesserung der Lebensqualität: Weniger Verkehrsstaus und geringere Emissionen haben positive Auswirkungen auf die Lebensqualität in unserer Stadt. Ein effizienter Öffentlicher Nahverkehr fördert zudem die soziale Integration und sorgt für eine nachhaltigere städtische Entwicklung.
  6. Verringerung der Kosten für die SWT: Durch eine Verringerung der Fahrtzeiten wird für dieselbe Leistung insgesamt weniger Personal benötigt. Dies ermöglicht eine Ausweitung des Angebotes ohne steigende Personalkosten.

Insgesamt trägt die Busbeschleunigung also dazu bei, den Öffentlichen Nahverkehr als umweltfreundliche Alternative zum Individualverkehr zu stärken und somit die Nachhaltigkeit im Verkehrssektor zu fördern.   

Schon im Mobilitätskonzept der Stadt Trier, das einstimmig vom Rat beschlossen wurde, wurde die Bedeutung des ÖPNV deutlich herausgestellt:

  • „Der Busverkehr muss zuverlässiger als der Autoverkehr sein: Der Busverkehr ist nicht Teil des KFZ-Verkehrs sondern hochwertiger ÖV, der eine möglichst hohe Unabhängigkeit vom übrigen KFZ-Verkehr haben sollte und auch bei Störungen im Straßennetz pünktlich ist.“ (MoKo S. 144)
  • „Ziel des Mobilitätskonzeptes ist es, den Busverkehr gerade auch auf stark befahrenen Straßen und in den Spitzenstunden mit hohem Fahrgastaufkommen zu bevorrechtigen.“ (Moko S. 154)                                                                                                                                                                                                                                                                                      

Mit freundlichen Grüßen,

gez.
Thorsten Kretzer
Sprecher für Mobilität und Energie
Fraktion B 90/Die Grünen

gez.
Stefan Wilhelm
Sprecher für Mobilität
SPD-Fraktion

gez.
Joachim Gilles
Sprecher für Mobilität
FDP-Fraktion

 

Kategorie

Anträge | Mobilität | Planen/Bauen | Stadtratsfraktion

GRÜNE TERMINE

Es gibt keine Veranstaltungen in der aktuellen Ansicht.

JETZT SPENDEN!

Du willst uns unterstützen?  Dann spendier uns Social-Media-Werbung, Flyer, Plakate, Veranstaltungen, ... oder eine Limo!
Wir sagen schon jetzt: Vielen Dank!

GRUENE.DE News

<![CDATA[Neues]]>

  • So viel grüner Strom wie noch nie

    Schon wieder ein neuer Rekord! Im ersten Halbjahr 2024 deckten erneuerbare Energien knapp 60 Prozent des Stromverbrauchs in Deutschland. Das [...]

  • Erster Gleichwertigkeitsbericht

    Gleichwertige Lebensverhältnisse sind als Ziel im Grundgesetz verankert. Heute hat das Bundeskabinett den ersten Gleichwertigkeitsbericht [...]

  • Neues Staatsangehörigkeitsrecht

    Das neue Staatsangehörigkeitsrecht ist in Kraft! Menschen, die hier arbeiten und gut integriert sind, können nun schon seit fünf statt acht [...]