Pressemitteilungen

03.10.2017

Theaterwüste verhindern!

Der Kulturdezernent der Stadt Trier Thomas Schmitt hat vergangene Woche die Besucherzahlen für die vorherige Spielzeit vorgestellt.

Von den Erfolgen unter dem Intendanten Gerhard Weber (über 100.000 Tickets pro Spielzeit) sind wir noch weit entfernt. Jedoch ist die Zahl der Abonnenten um 20 Prozent auf 1582 gestiegen. Doch unser Theater ist damit noch nicht überm Berg.

Mehr»

14.03.2017

Glückwünsche für alle!

Die Wahl des neuen Kulturdezernenten der Stadt Trier hatte ein vorhersehbarbares Ergebnis. Es war ziemlich klar, dass Herr Thomas Schmitt gewinnen wird. Oder? Wir Grüne hatten offen kommuniziert, dass die CDU das Vorschlagsrecht bei der Besetzung der Position des Kulturdezernenten hat. So könnte der Eindruck entstehen, dass unsere Fraktion einfach der Empfehlung des Partners der Verantwortungsgemeinschaft gefolgt sei.

Mehr»

28.02.2017

Erst stirbt die Kultur...

…dann die Demokratie! Unter der Überschrift "Neue Eskalationsstufe: Attacken von Rechtsextremen auf Theater nehmen dramatische Ausmaße an" berichtete die Huffington Post vom 14.2.2017 von verbalen und körperlichen Angriffen, Morddrohungen und sogar einem Bombenanschlag gegen Regisseure und Schauspieler an verschiedenen deutschen Theatern. 

Mehr»

13.12.2016

Abwahl mit Anstand

Wenn dieser Beitrag erscheint, wird der Stadtrat den Beigeordneten Thomas Egger wahrscheinlich abgewählt haben und ich werde zu denen gehören, die für seine Abwahl gestimmt haben. Egger hat Fehler gemacht, schwerwiegende Fehler, die diesen Schritt für mich wie für viele andere Ratsmitglieder unumgänglich gemacht haben. Zur demokratischen Kultur gehört es, jemanden aus einem Amt zu wählen, wenn er nicht mehr tragbar ist. Es gehört aber auch dazu, dies mit Anstand zu tun und den Betroffenen nicht in seiner Würde zu verletzen.

Mehr»

22.11.2016

Kulturelle Wüste

Durch eine Verfügung von Napoleon wurde 1802 das Trierer Theater gegründet.

Geht es nach dem Willen der AfD, würden Sparten eingespart und es vermutlich langfristig geschlossen. Das Dreisparten-Theater kostet zu viel und wird von zu wenigen genutzt, lautet die Begründung. In Wirklichkeit wäre der Einsparungseffekt einzelner Sparten laut Gutachten eher gering.

Mehr»

URL:http://uns-gruener-trier.de/stadtratsfraktion/pressemitteilungen/browse/3/kategorie/kultur-29/