29.10.2009

Erstellung und Vorlage des städtischen Energieberichts

Gemeinsamer Antrag der SPD-Fraktion, der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen und der FDP-Fraktion

 

Der Stadtrat möge beschließen:

Es wird der Antrag gestellt, die Verwaltung möge bis spätestens 30. Juni 2010 den nächsten Energiebericht der Stadt Trier vorlegen. Der Bericht soll aktuelle Daten mit Stand 31.12.2008 zu den Energieverbräuchen, Energiekosten/-preise, Energiekenn­werten und die Emissionen (CO2) zusammenstellen.

Um Vergleiche zu ermöglichen soll der Energiebericht nach den „Hinweisen zum kommu­nalen Energiemanagement“ des Deutschen Städtetages erstellt werden. Schwerpunkt soll auf den kommunalen Liegenschaften liegen (unabhängig davon, ob eigene oder gemie­tete).

Im Allgemeinen werden im Energiebericht auch die entsprechenden Wasserverbrauchs- und –kostendaten dargestellt.

Auf Grundlage der ermittelten und anschließend analysierten Daten sollen zu empfeh­lende Maßnahmenschwerpunkte identifiziert und benannt werden.

 

Begründung

Das Energieberichtswesen dient mehreren Zielen:

Es soll die Umsetzung kommunaler energiepolitischer Beschlüsse dokumentieren,

Es soll alle Zielgruppen zum sparsamen Umgang mit Energie und Wasser motivieren,

Die Kommune kann damit ihre Vorbildrolle im Klimaschutz dokumentieren,

vor allem aber

Ist der Energiebericht ein entscheidendes Controllinginstrument zur Planung und Steuerung des Energieeinsatzes (Verbrauch und Kosten).

Um dieser Aufgabe gerecht zu werden, ist es unerlässlich, aktuelles Datenmaterial zur Verfügung zu stellen und zeitliche Verläufe darzustellen.

Wir empfehlen deshalb auf den aktuell anstehenden Energiebericht, der die Daten aus den Jahren 2003/2004 zusammenstellen soll, zu verzichten. Derart überalterte Daten sind als Steuerungsinstrument gänzlich ungeeignet und ein Bericht auf dieser Basis würde allenfalls einer formalen Verpflichtung nachkommen, die keiner konkreten Zielsetzung des Energiemanagements dienen kann.

Der empfohlene Schwerpunkt „Kommunale Liegenschaften“ ergibt sich daraus, dass in der Verbesserung der Energieeffizienz des Gebäudebestandes die bedeutsamsten Energieeinsparpotentiale zu sehen sind und hier in den kommenden Jahren Maßnahmen­schwer­punkte liegen werden müssen, nicht zuletzt um auch die Energiekosten für die Zukunft erträglich zu gestalten.

Wenn irgend möglich sollten aber auch alle von städtischer Seite eingesetzten Beleuch­tungssysteme (einschließlich Straßenbeleuchtung) näher in ihrem Verbrauchsverhalten betrachtet werden, da auch hier Einsparpotentiale von (i.d.R.) 30 bis 50 % erzielbar sind. In diesem Bereich sind besonders kurze Amortisationszeiten zu erzielen, so dass es geradezu fahrlässig wäre, die dort noch schlummernden Sparpotentiale brach liegen zu lassen.

Der Termin 30.06.2010 zur Darstellung der Daten bis Ende 2008 ist realistisch, da er in anderen Kommunen auch realisierbar ist¹ und mit der seit Jahren verfügbaren Software­tools für das Energiemanagement in den Kommunen hinreichende Voraussetzungen vor­liegen.

 

 

[1] z.B. Energiebericht Bergkamen, z.B. Energiebericht Delitzsch, z.B. Energiebericht LBB

URL:http://uns-gruener-trier.de/stadtratsfraktion/einzelansicht-meldung/article/erstellung_und_vorlage_des_staedtischen_energieberichts/